DETAILS



WELCOME HOME

Wohnen und Arbeiten mitten im 7.

Welcome Home bei Produktdesigner Thomas Feichtner.

Im siebten Wiener Bezirk lebt und arbeitet seit rund sechs Jahren Thomas Feichtner mit seiner Frau Simone und Sohn Ferdinand. Im ersten Stock bewohnt die Familie aus Linz eine Altbauwohnung mit rund 100 m2, durch den Balkon mit Blick in den Innenhof ist es fast so ruhig wie auf einem Bauernhof. Genau ein Stockwerk höher liegt übrigens sein Atelier. Dort arbeitet der Staatspreisträger an seinen Produktdesigns. Sowohl privat als auch im Office bevorzugt er den einfachen Stil, lässt sich nicht gerne von Dingen überwuchern. Gegenstände müssen funktionieren, Deko mag er nicht. Ein Designer wie er braucht Platz zum Gehen und Denken. Er sagt, Designer gestalten zwar viele Dinge, aber die eigenen Wohnung am wenigsten. Perfektion in Understatement sozusagen.

Zur Homestory

 


Wohnen und Arbeiten mitten im 7.

Wohnen und Arbeiten mitten im 7.

Welcome Home bei Produktdesigner Thomas Feichtner.

Im siebten Wiener Bezirk lebt und arbeitet seit rund sechs Jahren Thomas Feichtner mit seiner Frau Simone und Sohn Ferdinand. Im ersten Stock bewohnt die Familie aus Linz eine Altbauwohnung mit rund 100 m2, durch den Balkon mit Blick in den Innenhof ist es fast so ruhig wie auf einem Bauernhof. Genau ein Stockwerk höher liegt übrigens sein Atelier. Dort arbeitet der Staatspreisträger an seinen Produktdesigns. Sowohl privat als auch im Office bevorzugt er den einfachen Stil, lässt sich nicht gerne von Dingen überwuchern. Gegenstände müssen funktionieren, Deko mag er nicht. Ein Designer wie er braucht Platz zum Gehen und Denken. Er sagt, Designer gestalten zwar viele Dinge, aber die eigenen Wohnung am wenigsten. Perfektion in Understatement sozusagen.

Zur Homestory

 


Meine Traum-Wohnung ist...

in erster Line fast leer. Tisch, Stuhl, Bett und viel Platz zum Denken.

Das Lieblings-Designstück aus meiner Wohnung ist...

ein Geschenk von Leonid Rath, eine original Lobmeyr-Glasform aus Holz von Adolf Loos.

Ein No-Go beim Einrichten ist...

Zimmerpflanzen.

Ein Produkt kann zum Design-Klassiker werden, wenn...

... intelligentes Design auf engagiertes Unternehmertum trifft.

Meine Lieblings-Designstadt ist...

Wien, ich liebe die Mischung aus historischem und zeitgenössischen Design hier.

Ein toller Designer ist..

Achille Castiglioni, Carl Auböck oder Ettore Sottsass.

Ich lese gerade...

.. Weil Design die Welt verändert... Texte zur Gestaltung von Friedrich von Borries und Jesko Fezer

Design-Themen der Zukunft sind...

das Ende der Moderne

Über Thomas Feichtner

„Die Ansicht, Form folge Funktion, ist so überholt wie die, Sex diene nur der Fortpflanzung.“
Nach dem Industrial Design-Studium arbeitet er heute neben seiner Designtätigkeit auch als Professor für Produktdesign an der Kunsthochschule Kiel. Seine designten Produkte sind immer in nationalen und internationalen Ausstellungen (Triennale Milano, MAK Wien, Mailand) zu sehen. Der Staatspreisträger für Design ist auch verantwortlich für das Design des Loungechair FX 10 und des TABLECHAIRs von der Neuen Wiener Werkstätte. Zudem designt er laufend neue Produkte für verschiedenste österreichische Traditionsunternehmen. Er lebt und arbeitet in Wien.

www.thomasfeichtner.com