Allgemeine Produkthinweise

Wichtiger Hinweis:

Die digitalen Holz-, Leder- und Stoff-Muster der Produktbilder sind in der Farbgebung nicht bindend! Durch unterschiedliche Bildschirmdarstellungen und Druckergeräte können diese digitalen Muster von den Originalmustern abweichen. Teilweise wird das Muster als Symbolbild eingeblendet.

Bei Unsicherheit empfehlen wir, vor der Bestellung im Onlineshop Originalmuster per Post anzufordern.

Holz

Feine Äste, Verwachsungen und Einläufe stellen neben Textur, Struktureffekten und unterschiedlichen Farbtönen keinen Reklamationsgrund dar. Scharfkantige, heiße oder feuchte Gegenstände können einer Holzoberfläche Schaden zufügen, verschüttete Flüssigkeiten sollten rasch mit einem trockenen Tuch entfernt werden. Von der Nutzung handelsüblicher Reinigungs- oder gar Scheuermitteln wird abgeraten. Dafür sollte nur ein für Holzmöbel geeignetes Pflegemittel verwendet werden. Natur-Holzmöbel sowie auch lackierte Holzmöbel reagieren auf Lichtbestrahlung. Insbesondere das UV-Licht der Sonne kann die Farbe des Holzes verändern.
Bei Verwendung von Massivholz sind Farbschwankungen natürliche Zeichen einer lebendigen Struktur. Trotz genauer Auswahl der Hölzer sind Unterschiede von Bestellung zu Bestellung unvermeidlich.

Regalböden:
Die maximale absolute Belastung bei einem Regalboden beträgt 60 kg.

Lack und Hochglanz

Die Lackoberflächen der Neuen Wiener Werkstätte sind in einem hohen Maße lichtecht, abriebfest und wasserabweisend. Bei Verwendung von Massivholz sind Farbschwankungen natürliche Zeichen einer lebendigen Struktur. Trotz sorgfältiger Herstellung von Lacktönen sind Unterschiede von Bestellung zu Bestellung unvermeidlich.

Zur normalen Reinigung reicht ein (neues) handelsübliches Staubtuch. Stärkere Verschmutzungen können mit einem Glasreiniger oder mit warmem Wasser beseitigt werden. Im Extremfall mit einem stark verdünnten Haushaltsreinigungsmittel (kein Scheuermittel!). Mit klarem Wasser nachwischen und trockenreiben. Silikon- und fetthaltige Reinigungsmittel sind nicht zu empfehlen.

Hochglanzlacke sind wie matte Lacke zu behandeln. Bei extremer Beanspruchung kann jedoch der Hochglanzeffekt nachlassen oder es können kleine Kratzer entstehen.

Beschläge

Alle hochwertigen Beschläge der Neuen Wiener Werkstätte sind im Prinzip wartungsfrei. Es empfiehlt sich jedoch, Scharniere und Ladenbeschläge hin und wieder leicht nachzufetten.

Glas

Mattierte Glastüren können wie Lack- oder Holzflächen gereinigt werden. Hier empfiehlt es sich, die handelsüblichen Glasreiniger mit Wasser zu verdünnen, um Schmierstreifen zu vermeiden. Auch hier mit klarem Wasser nachwischen und trockenreiben. Mattierte Gläser können produktionsbedingt von Lieferung zu Lieferung unterschiedlich ausfallen.

Leder

Lederoberflächen müssen vorsichtig gepflegt und nur selten gereinigt werden. Leder reagiert empfindlich auf alle aggressiven Mittel. Benutzen Sie niemals Fleckenentferner, Lösungsmittel, Terpentin, Schuhcreme oder andere Putzmittel. Zur Reinigung empfiehlt sich mindestens zweimal jährlich ein spezieller Leder-Sanftreiniger und eine anschließende Imprägnierung mit Lederpflegecreme. Leder sollte unbedingt vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden.

Leder Uno

Stärke: 0,9 - 1,3 mm
Lichtechtheit: 6
Gerbung: chromgegerbt, fassgefärbt
Oberfläche: oberflächenkorrigiert, geprägt (künstliches Narbenbild)

Leder Serena

Stärke: 1,3 - 1,5 mm
Lichtechtheit: 3
Gerbung: chromgegerbt, fassgefärbt
Eigenschaften: Hochwertiges, sehr natürliches weiches Nappa-Leder; feine, lebendige Oberflächenstruktur

Leder Montana

Stärke: 1,4 - 1,8 mm
Lichtechtheit: 5
Gerbung: chromgegerbt, fassgefärbt
Eigenschaften: Hochwertiges, weiches Nappa-Leder; strapazierfähige, gleichmäßige Oberflächenstruktur

Leder Sattlerleder

Stärke: 1,4 - 1,8 mm
Lichtechtheit: 3
Gerbung: chromgegerbt, fassgefärbt
Eigenschaften: Hochwertiges, sehr natürliches kerniges Nappa-Leder; lebendige Oberflächenstruktur

Leder Hirsch oder Ziege

Das Leder ist bedingt durch die Art der Färbung in Bezug auf Lichtechtheit nicht mit anderen Materialien zu vergleichen. Vermeiden Sie daher dauerhafte Licht- bzw. Sonneneinwirkung. Wildleder ist grundsätzlich nicht empfindlich gegen Wasser. Sollte das Wildleder in Kontakt mit Wasser kommen, das Wasser einfach eintrocknen lassen und anschließend sanft abreiben. Einzig der Kontakt mit Säuren (Schaumwein, Weißwein, Zitronen etc.) fügt der Lederfarbe irreparablen Schaden zu. Auch Schweiß kann Säure enthalten und somit in seltenen Fällen Ränder verursachen. Unsere Empfehlung: einzige Möglichkeit um Schaden zu verhindern ist nach Kontakt eine unmittelbare großflächige Behandlung mit Wasser. Sollten Fettflecken auf das Leder gelangen, so sollte behutsam vorgegangen werden. Auf keinen Fall aggressive Reinigungsmittel verwenden, sondern vorsichtig mit Wasser auswaschen. Im Normalfall verhält sich der Fleck so, dass er im Laufe der Zeit wieder von selbst verschwindet. Auch hier kann man sich mit dem Reiben von Leder auf Leder behelfen um den Fleck zu entfernen.

Leder verträgt nur bedingt Hitze. Speziell sämisch gegerbte Leder dürfen nicht gedämpft werden. Leder sollte nicht an der Sonne getrocknet werden, sondern bei Zimmertemperatur in einem gut gelüfteten Raum.

Pflegetipp: Wildleder als Naturmaterial altert, und die dafür notwendige Patina unterstreicht die Charakteristik des Materials. Je länger dieses Leder benutzt wird, umso mehr Persönlichkeit entwickelt es. Unser Rat ist hier, nicht überhastet zu handeln und durch eine unsachgemäße Reinigung diesen individuellen Charakter zu zerstören.

Stoffe

Bei losen Verschmutzungen kann der Bezug gelegentlich mit dem Staubsauger und einer geeigneten Polstermöbelbürste abgesaugt oder die Sitzflächen mit einer großflächigen Bürste abgebürstet werden. Die Reinigung sollte auch hier nur mit speziellen Reinigungsprodukten erfolgen und vorab immer an einer unauffälligen Stelle getestet werden. Reinigungsmittel nie direkt auf den Stoffbezug geben, sondern zunächst immer zuerst auf ein Reinigungstuch. Starkes Reiben und lange Einwirkzeiten sind zu vermeiden.

Optisch zusammengehörende Flächen immer gleichzeitig reinigen, um Farbunterschiede zu vermeiden. Bei Flecken immer den vollständigen Bereich, nie den Fleck allein, behandeln. Wichtig ist, nach einer Reinigung das Polstermöbel vollständig trocknen zu lassen, bevor es wieder benutzt wird.

Stoff Uni

80% Polyester, 20% Leinen
Scheuertouren MD: >32500

Stoff Adele/Alma/Emilie

78% Baumwolle, 22% Polyamid
Scheuertouren MD: >50000

Stoff Serena

100% Trevira CS, B1/Q1
Scheuertouren MD: >29000

Kissen

Bei Kissen kann es bei dem  Bezugsmaterial zu einer Faltenbildung und zu einem Abzeichnen der einzelnen Kammern kommen. Dies stellt keinen Beanstandungsgrund dar, sondern ist ein Merkmal für die hochwertige Kammerpolsterung. Kissen sollten gelegentlich vorsichtig aufgeschüttelt werden.

Bezugsoptik

Auf den Sitzflächen können naturgemäß sogenannte Sitzspiegel auftreten. Diese Sitzspiegel im Bezug lassen sich nicht immer vermeiden und treten manchmal stärker und manchmal schwächer auf, je nach Modell und nach gewähltem Bezugsmaterial. Sitzspiegel sind kein Qualitätsmangel und lassen sich material- und modellbedingt nicht völlig ausschließen.

Abfärbungen

Helle Bezugsmaterialien wie helle Stoffe und Leder können trotz Fleckschutzimprägnierung und ordnungsgemäßem Gebrauch bereits nach kurzer Zeit Verfärbungen aufweisen, wenn man diese mit nicht farbechten Bekleidungstextilien nutzt.

Farbtoleranzen

Abweichungen und geringfügige Änderungen gegenüber Farben, Holz- und Furnierbild, Maserung und Struktur von Stoffen und Leder sowie bei Abmessungen u. Ä.) sind vom Kunden zu tolerieren, wenn sie materialbedingt und geringfügig sind und der ordnungsgemäße Gebrauch nicht beeinträchtigt wird.

Bei Unsicherheit empfehlen wir, vor der Bestellung im Onlineshop Originalmuster anzufordern.

Maßtoleranzen

Wir weisen darauf hin, dass alle Maßangaben circa Angaben sind. Durch Verwendung unterschiedlicher Bezugs- und Oberflächenmaterialien können Abweichungen entstehen.